Tag 2 und 3: Chinesische Mauer und verbotene Stadt

Am zweiten Tag unserer Reise haben wir die chinesische Mauer besucht. Dazu sind wir zusammen mit den Teams aus Hannover mit 9 Personen in einem Taxi ins ca. 60km entfernte Badaling gefahren. Das Wetter war mit bis zu 40°C und „normaler“ Luftfeuchtigkeit von 50 – 60% recht anstrengend (zumindest wenn man die chinesische Mauer besteigen möchte; ansonsten haben wir uns jetzt eigentlich schon ziemlich gut an die Temperaturen gewöhnt und genießen die warme Luft). Die Mauer an sich ist, wie man sich denken kann, sehr stark von vielen Touristen besucht, entsprechend mussten wir uns zunächst ca. 2 Stunden anstellen. Unser Taxifahrer war uns allerdings eine große Hilfe, er hat sich, während wir warteten, um die Tickets für die Seilbahn gekümmert, die uns hochbringen sollte.

Auf der Mauer angekommen muss man sich erst einmal durch die Menschenmassen drängeln, dabei eine 100%ige Steigung zu bewältigen ist nicht einfach (aber möglich). Weiter hinten wurde es dann leerer und man konnte den Blick von der Mauer in die Berge und den Verlauf der Mauer genießen. Weit sind wir allerdings nicht gegangen, da die Steigung in Kombination mit der Temperatur gerade für die jüngeren Schüler aus Hannover nicht angenehm waren. Den Tag haben wir dann nach einer mehr oder weniger wilden und verwirrenden Taxifahrt durch Peking mit einem schönen Essen in einem chinesischen Restaurant beenden lassen.

Heute haben wir uns dann, nachdem sich die Lehrer um die Zugtickets für die Fahrt nach Shanghai morgen (das wird sicherlich auch noch einmal abenteuerlich… 😀 ), die verbotene Stadt angesehen. Das war wirklich interessant, auf dem Tiananmen Platz mit den Regierungsgebäuden konnten wir sogar bei einer Wachablösung zusehen.